Ines und das 'Eck

Das Mittagessen war gut und preiswert.

StoryKettle » Rübensirup » Ines und das 'Eck   Deutch

Copyright © 2009, Michael M Wayman

Das Eck

Es hat nicht lange gedauert, es war einfach zu finden, um die Ecke ein paar hundert Meter weg.

Es gäbe eine Kantine bei der Firma, aber Ines würde sie nie finden. So war die Firma – die Firma hieß immer „die Firma“ und was die Firma tut, hat Ines langst vergessen – irgendwas technisches. Komisch war es auch, dass die Hauptkonkurrenz im Gebäude nebenan war, oder mindestens so war es hier in Hessen, und sie hieß (Ihr habt schon geraten) „die Firma nebenan“.

Ines wollte etwas Warmes zum Mittagessen und das macht das 'Eck. Die Gaststätte war sauber und ein bisschen schäbig; aber das Mittagessen war gut und preiswert. Die Gaststätte hat einen Namen, der aus zwei Worten besteht. Das erste war der Name der Brauerei und das zweite war Ecke. Aber alle Leute tranken Appelwoi, pur oder gespritzt, und hatten keine Lust auf Bier. Niemand las das große Namensschild außen an der Wand und niemand las den Namen der Brauerei auf den Bierdeckeln. Sie saßen und tranken im 'Eck – so war es.

Ines war kein Stück Leut' – die Leute waren alle Männer – Ines trank Apfelsaft. Sie las das große Namensschild außen an der Wand und den Namen der Brauerei auf den Bierdeckeln auch nicht.

Warum war Ines bei dieser Firma in einem kleinen Vorort von Frankfurt? Sie wollte für ein paar Jahre mehr Erfahrungen holen. Und so ist es passiert; natürlich am meisten im 'Eck.

Es musste sich ändern. Ines war die erste Dame in der Kneipe. Nach einer Woche sah der Stammtisch neu aus – neu lackiert. Die Stühlen bekamen schöne neue Sitzkissen – die am Stammtisch bekamen Sitzkissen, nämlich die alten. Es kamen ein paar mehr Damen von der Firma zum Mittag – es kamen neue Gardinen. Oh ja, es wurde gemütlicher.

Der Prokurist aß immer montags im 'Eck. Ines hat einmal gefragt, warum immer nur montags. Aber die Antwort war nicht zu verstehen. Er hat wahrscheinlich auch einen Namen, aber alle haben „der Prokurist“ gesagt. Ines würde viel von ihm lernen.

Eine der Damen im Büro war Dalli. Sie aß auch im 'Eck, aber nicht jeden Tag. Sie war nicht hübsch, ein bisschen hässlich, aber alle Leute waren nett zu ihr, immer. Was sie bei der Firma tat und welchen Namen sie hatte, kannte niemand; es war nicht so richtig. Ines hätte viel von ihr lernen können.

Tja! Warum habe ich nicht vorher im 'Eck gegessen? Es war immer voll Männer, aber es ist jetzt recht gemütlich hier. Weiß du, ich habe einer der Jungen von der Dienstabteilung beim Durchwühlen deines Schreibtischs gesehen? Er hat etwas Interessantes in der unteren Schublade gefunden, weiß du?

Ines war nicht amüsiert.

Der Prokurist wusste viel, er war lange dabei, und erzählte Ines einen Teil davon. Und nicht nur von der Firma. Mochte er seine Arbeit? Ja und nein! Nein, es gäbe so viel Papier- und Formularkram. Ja, es war gut wenn er Sachen erledigte.

Er war ziemlich lustig und hat Ines viele Geschichten aus der Firma erzählt. Der letzte Geschäftsführer wurde nackt auf der Straße in München gefunden. Der heutige hatte eine Affäre mit der Chefin der Personalabteilung. Eine der Sekretärinnen hatte eine Schlange in ihren Schreibtisch. Der Chef der Entwicklungsabteilung hat einen gefälschten Doktortitel.

Ines fragte den Prokurist oft nach den Kollegen: Was sie taten? Ob sie effektiv wären? Und so weiter? Was tat Dalli bei der Firma?

Oh, sie ist der Seelsorger.

Man kann ihr alles erzählen? Oder sie gibt einen guten Rat?

Oh, nein! Es ist alles physikalisch, alles im Bett. Diesen Monat ist es Herr Heffter. Letzten Monat war es Frau Locher. Sie hat allen bei der Firma geholfen, außer Herrn Frank und, ich vermute, dir.

Ist sie gut im Bett?

Oh, nicht schlecht!

Der Prokurist hat Ines ein paar mal vorgewarnt. Nie abends alleine mit Herrn Frank arbeiten. Einmal wurde eine finanzielle Kontrolle in der Abteilung durchgeführt. Nie in einen Kleiderschrank in viertem Stock gucken – lass die Alkoholiker in Ruhe. Dann kam die große Geschichte. Es war natürlich Montag.

Die Firma kauft die Firma nebenan. Oder umgekehrt. Eine von den zwei Firmen werde dicht gemacht. Viele werden ihre Stellen verlieren. Es gibt viele Gerüchte.

Sie sah den Prokurist nie wieder. Am nächsten Tag liefen alle Leute im Kreis. Mittwoch liefen die Hälfte der Leute im Kreis, die anderen waren schon weg. Donnerstag war das Gebäude nebenan leer. Freitag, wer wusste? Ines war weg, sie hat ein Angebot einer besseren Stelle am anderen Ende des Landes angenommen.